Editorial



Kultur – für alle Sinne


«Welches sind unsere Vorstellungen vom alpinen Raum heute und in Zukunft?» Diese Frage stellt das SAC-Kulturprojekt «Crystallization» und ergründet sie mit fünfzehn «Events» – Diskussionsforen, Tischrunden und exklusiven Wanderungen. Es geht um sinnliche Erfahrungen, insbesondere um Hören, Sehen und Schmecken, und um die damit verbundenen persönlichen Erfahrungen. Details unter Crystallization.

Kultur sei Kunst, Theater, Musik, Literatur, Film, Fotografie, Tradition, Brauchtum, Geschichte und Natur. Mit der Vermittlung dieser zehn reich mit Bedeutungen gefüllten Begriffe wird der Aufgabenbereich der Kulturbeauftragten der SAC-Sektionen umschrieben. Auch die Berge und Hügel sind Teil des Lebens- und Kulturraumes.

Auf einem markanten Punkt auf der Belalp steht das Tyndall-Denkmal, in Erinnerung an John Tyndall. Er war vor über hundert Jahren unter anderem bei der Weisshorn-Erstbesteigung dabei. Auch stellte er sich die Frage, warum der Himmel bei schönem Wetter blau ist. Seit 2000 besteht das Tyndall Institute, welches sich mit der Klimawandel-Forschung beschäftigt. Manchmal ist es ein Denkmal, hin und wieder eine Orts- oder Wegbezeichnung, dann und wann eine Kirche, die Hinweise auf kulturelle Aspekte geben. Aber auch die reich blühenden Wiesen oder die Steine in einer Geröllhalde. Diese geben vielfältige Anstösse für Kulturbeauftragte, aber auch für Tourenleitende und Clubmitglieder!

Im Alpinen Museum wird am 5. Oktober der Abschlussevent von «Crystallization» stattfinden. Am 18. Oktober startet die neue Hauptausstellung «Werkstatt Alpen – Von Macherinnen und Machern». Die Ausstellung geht der Frage nach, woher die Dinge kommen. Handwerk, Materialien und Ökonomie stehen im Vordergrund. Es werden Betriebe aus den Bergen zu Gast sein und auch Kurse sind vorgesehen, als Brücke zwischen den ProduzentInnen in den Alpen und den KonsumentInnen in den Städten – sowohl der Tradition verpflichtet als auch mit Blick auf Innovationen.

Diese Ausstellung wird auch eine der Gelegenheiten sein, die neue Ausrichtung des Alpinen Museums umzusetzen: damit die Finanzierung langfristig gesichert werden konnte, funktioniert das Alpine Museum neu als kulturelles Netzwerk für den Alpenraum.
Die Hinweise für diesen Beitrag stammen aus den Notizen am Treffen der SAC-Kulturbeauftragten am 18. Mai in Zofingen.

Die Funktion der Kulturbeauftragten resp. des Kulturbeauftragten der Sektion Manegg wird derzeit – eher passiv – vom Präsidenten wahrgenommen. Liebes Clubmitglied, falls dich die Breite der Kultur im alpinen Lebensraum anspricht: könntest du dir ein Engagement als Kulturbeauftragte/Kulturbeauftragter der Sektion Manegg vorstellen? Melde dich gerne beim Präsidenten, Toni W. Püntener, praesident@sac-manegg.ch, Tel. +41 79 593 54 30.


Der SAC unterstützt die Gletscher-Initiative


Seit Mai 2019 läuft die Unterschriftensammlung für die nationale Gletscher-Initiative des Vereins Klimaschutz Schweiz. Vorgeschlagen wird eine aktive Klimapolitik des Bundes und der Kantone. Ab 2050, also in etwas mehr als dreissig Jahren, sollen in der Schweiz keine fossilen Brenn- und Treibstoffe mehr in Verkehr gebracht werden. Stärkung der Volkswirtschaft, Sozialverträglichkeit, Innovations- und Technologieförderung gehören zu den weiteren Absichten der Initiative. Die Initiative ist breit abgestützt.

Der SAC hat sich an der Abgeordnetenversammlung vom 15. Juni in Lugano mit grosser Mehrheit für die Unterstützung der Initiative ausgesprochen. Weil die derzeitige Klimaentwicklung auch den SAC und die Mitglieder in den Sektionen betrifft, ist es angezeigt, dass sich der SAC für ein politisches Anliegen ausspricht. Um das Ziel 2050 zu erreichen, ist ein langer Weg erforderlich, der auch die Aktivitäten sowohl des SAC als auch der Sektionen betrifft. Die Unterstützung der Initiative ist verbunden mit der Absicht, dass der gesamte SAC die bereits bestehenden Umweltschutz-Aktivitäten weiterführt und bei Bedarf und Notwendigkeit verstärkt.
Mitte Juli 2019 sind bereits gegen 80’0000 von mindestens 100‘000 Unterschriften gesammelt worden – auf der Internetseite Gletscherinitiative finden sich weitere Angaben zur Initiative, auch zu den Möglichkeiten zum Unterschreiben der Initiative.
Vielen Dank für eure Unterschrift!


Toni W. Püntener
SAC Sektion Manegg, Präsident


Badushütte


die Vorbereitungen für die Saison 2019 laufen auf Hochtouren

Die Sommersaison 2019 konnte planmässig gestartet werden, aber…

Die Sommersaison 2019 konnte planmässig anfangs Juli gestartet werden. Allerdings musste das Transportweekend wegen dem vielen Schnee verschoben und anlässlich der Eröffnung anfangs Juli durchgeführt werden. Bei einem vor Ort Besuch an Pfingsten (eine Woche vor dem ursprünglich geplanten Transportweekend) lagen noch 2-3m Schnee auf der Terrasse, das WC Häuschen und die Wanderwegtafel vor der Hütte waren gar nicht sichtbar. Nach einem Schaufelweekend mit Berthold Müller und Hans Reusser mussten wir einsehen, dass wir die Schneemassen in einer Woche nicht wegbringen und fällten den Entscheid, das Transportweekend zu verschieben.

Dadurch konnte mit dem Umbau auch erst zwei Wochen später gestartet werden. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses dieser Ausgabe wird der Aushub fertiggestellt und die Kläranlage bereit sein.
Durch den Umbau wird die Badushütte noch umweltfreundlicher. Aus dem Küchenabwasser wird das Fett abgetrennt (Vorgabe des Kantons) und die restliche Flüssigkeit gelangt dann in die dreistufige Kläranlage. Das Abwasser aus dem WC wird ebenfalls in die Kläranlage geleitet. Die Verunreinigungen werden dann dort direkt abgebaut. Alle Abfälle werden fortan getrennt ins Tal geflogen und dort entsorgt. Dies geschieht beim Rückflug des Helikopters anlässlich des Transportweekends. Gleichzeitig mit dem Umbau wird auch ein Trinkwasser-Filter eingebaut. Dadurch sollte das Wasser ab dem Brunnen wieder trinkbar sein. Leider entsprach die Trinkwasserqualität wegen den Geissen im Gebiet nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen, obwohl die Werte sehr tief waren.
Ab August sollte der Umbau beendet sein. Ein Besuch auf der Hütte wird sich lohnen!



Marco Bachmann, Hüttenchef


Mehr zur Badushütte




Vorstand: Gesucht: Revisorin/Revisor


Wir suchen eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger fur Regula Senn. Sie tritt an der GV 2019 als Revisorin unserer Sektion zurück.
Die Aufgaben der Revisorinnen und Revisoren sind in den Statuten festgelegt:
 - Die RevisorInnen überprüfen die ordnungsgemasse Abrechnung und Buchführung.
 - Die RevisorInnen erstatten der GV Bericht und empfehlen ihr die Annahme oder die Rückweisung der Jahresrechnung.

Erst nach der Abstimmung über die Empfehlung der Revisorinnen und Revisoren kann jeweils ein Clubjahr auch formal abgeschlossen werden.
Das Rechnungsjahr der Sektion laüft jeweils von Oktober bis September. Vor der GV, üblicherweise im November, überprüfen die RevisorInnen die Buchhaltung, kontrollieren Belege stichprobenartig und erstellen einen Bericht mit Antrag zuhänden der GV. Es ist mit etwa vier Stunden Aufwand pro Jahr zu rechnen.
Bist du dich an den Umgang mit Finanzzahlen gewohnt? Willst du wissen, was hinter den Zahlen eines Clubjahres steht? Möchtest du im Auftrag der Sektionsmitglieder sicherstellen, dass sinnvoll mit unseren finanziellen Mitteln, also auch den Mitgliederbeiträgen, umgegangen wird? Falls du diese Fragen mit Ja beantworten kannst, bist du die geeignete Person, die der Vorstand gerne der GV zur Wahl als Revisorin oder Revisor vorschlagen möchte.
Melde dich dazu beim Präsidenten, Toni W. Püntener, praesident@sac-manegg.ch, Tel. +41 79 593 54 30. Für weitere Fragen stehen auch die zurücktretende Revisorin Regula Senn und die in ihrer Funktion verbleibende Revisorin Agnes Jullin gerne zur Verfügung.